RSS-Feed   Suche   Kontakt   Impressum   Sitemap | Webcode  
Aktuelle Informationen Zurück
11.04.2011
Fogra stellt ProzessStandard Digitaldruck vor
   

Pünktlich zur Digimedia kündigt die Fogra (Forschungsgesellschaft Druck e.V.) den Fogra-PSD an, den Prozess-Standard für den Digitaldruck. Er übernimmt das für Prozess-Standard Offsetdruck (PSO) seit Jahren erfolgreich umgesetzte Konzept. Während der PSO auf ISO-Standard 12647-2 basiert, wird sich der Fogra-PSD auf die im Aufbau befindliche Normfamilie 15311 beziehen.

Der neue Prozess-Standard Digitaldruck ermögliche durch klare Schnittstellendefinitionen und objektive Prüfungen eine beherrschbare Produktion, so die Fogra. Hierfür müssten in allen Produktionsstufen wirtschaftlich und technisch sinnvolle Sollwerte und Toleranzbereiche eingehalten werden. Dies sei besonders im Digitaldruck wichtig, wo die Produktionsschritte, die eingesetzten Materialien und Ausgabeprozesse traditionell sehr vielfältig sind.

Der Fogra-PSD verfolgt drei wesentliche Ziele:
• Prüfung der verschiedenen Ausgabeprozesse hinsichtlich deren Fähigkeit, eine konstante Druckqualität zu erzielen.
• Etablierung einer konsistenten Farbkommunikation im Sinne einer farbgetreuen Reproduktion.
• Prüfung des gesamten Arbeitsablaufs hinsichtlich seiner Fähigkeit zur nachhaltigen Erreichung von Qualitätskonstanz und Farbtreue.

Aktuelle Ergebnisse von Fogra-Untersuchungen bilden die Grundlage für die verwendeten Zielwerte und Toleranzen der relevanten Bildqualitätsattribute. Diese sind auf der Webseite der Fogra publiziert.
Die Präsentation der detaillierten Anforderungen ist für das Fogra-Symposium „Digitaldruck trifft Offset“ am 23./24. Mai 2011 in München geplant.

Die Vorteile des Fogra-PSD lassen sich wie folgt zusammenfassen:
• Erhöhte Produktionssicherheit und reibungsloser Ablauf.
• Reduzierte Kosten in Hinblick auf Material und Zeit.
Qualitätssteigerung des Druckprodukts.

Näheres zum Fogra-PSD sowie ein Kurzinterview zum Thema mit Andreas Kraushaar, Fogra-Abteilungsleiter Vorstufentechnik, lesen Sie im heute erscheinenden Deutschen Drucker Nr.12/2011, ab Seite 24.

Quelle: print.de
  Zurück