RSS-Feed   Suche   Kontakt   Impressum   Sitemap | Webcode  
Aktuelle Informationen Zurück
01.02.2008
PreProofer ist neuer Trumpf bei Altenburger Spielkarten
   

Die Altenburger Spielkartenfabrik wurde 1832 gegründet und blickt damit auf eine 175-jährige Geschichte zurück. Das zum belgischen Cartamuni Konzern gehörende Unternehmen stellt Karten für den Handel und Werbung sowie für Casinos her.

Gedruckt werden die Karten auf Bögen im Format 74 x 104cm. Für eine Standkontrolle sind doppelseitige Prüfdrucke notwendig, die bisher getrennt als Vorder- und Rückseiten auf einem AGFA Sherpa ausgedruckt und dann zusammengeklebt wurden. Insbesondere das passgenaue Verkleben der Ausdrucke ist bzw. war mit viel manueller Arbeit verbunden.

Durch die gestiegene Produktivität machte sich eine deutlich leistungsfähigere Lösung notwendig, die schnell und kostengünstig doppelseitige Proofs erzeugen kann und dies vollautomatisch. Die Altenburger Spielkartenfabrik hat sich nach Prüfung der verfügbaren Lösungen für das PreProofer System vom Schweizer Hersteller Digital Information Ltd. entschieden, welches von uns verkauft und am Jahresende installiert wurde.

Vereinfacht ausgedrückt, besteht das System aus zwei übereinander stehenden und um 180 Grad gedrehten EPSON Large-Format-Druckern (in diesem Fall 2 x EPSON Pro 9400), die mittels elektronischer Steuereinheit verwaltet werden.

Hat der obere Drucker die Vorderseite von der Rolle gedruckt und den Bogen abgeschnitten, fällt dieser durch seine Schwerkraft nach unten und wird vom anderen Drucker auf der Rückseite bedruckt. Eine opto-elektronische Steuerung gewährleistet eine registergenaue Ausrichtung der Druckbilder von Vorder- und Rückseite. Durch den Verzicht auf eine komplizierte Wendemechanik wird ein Höchstmass an Betriebssicherheit erreicht.

Aufbereitet werden die Daten mittels der bewährten DI Plot Software, die aus ROOM-Proof-Anwendungen und CIP3-Erzeugung bekannt ist. Im Falle der Altenburger Spielkartenfabrik kommen die zu proofenden Daten aus einem Nexus-Rip. Unterstützt werden jedoch alle gängigen Rips und Workflow-Lösungen.

Heiko Lasch von ASS freut sich über die erfolgreiche Investition. Vom Abschicken des Jobs aus dem Workflow bis zum ersten fertigen doppelseitigen Proof vergehen ca. 10 min. Werden mehrere Jbs hintereinander abgeschickt, ist der Durchsatz noch höher, da die Rechen- und Druckprozesse parallel ablaufen.

Link zur ASS Webseite
Link zur PreProofer-Produktseite
  Zurück